Offizieller Partner des Forums
User Online (0):
Als registrierter Benutzer darfst Du im Forum auch schreiben (Fragen stellen und an Diskussionen teilnehmen). Auch stehen Dir als registrierter Benutzer etliche Möglichkeiten zur Verfügung, die Du sonst nicht sehen kannst. Eine Registrierung ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich und kann jederzeit auch wieder beendet werden.
Bitte melden Sie sich im Forum an - und beachten Sie unsere Anzeigen

Dieses Forum finanziert sich ausschliesslich über Werbung.
Diese Werbeeinblendung verschwindet wenn Sie sich im Forum angemeldet und eingeloggt haben.

nagerforum.com / Chinchillas / Chinchillas - Anschaffung/Vergesellschaftung/Zutraulichkeit / Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - Gestartet von Jens@nfcnagerforum.com - Was muss man vor der Anschaffung alles beachten?
In diesem Thread befinden sich 8 Posts.
AntwortenDruckansicht
Offline
Jens@nfc
Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - 11.03.2003, 10:54:09 nach oben
Profil von Jens@nfc Uservorstellung anzeigenUrkunde anzeigen Usergalerie anzeigen
3259 Posts - Admin

Foren-Programmierer
Administrator

Auszeichnungen:
3. Platz Neujahrsturnier
Hallo ihr Lieben,

bitte antwortet doch mal auf diese Nachricht und schreibt potentiellen Chinchilla-Neubesitzern, was man alles vor einer Anschaffung und bei der Anschaffung selbst beachten muß.

... und was man alles kaufen muß - und was das alles kostet ...

Diese Nachricht wird dann im Forum oben gehalten, damit jeder, der sich einen Chinchilla kaufen möchte - sich gleich bestens informieren kann.
Liebe Grüße,
Jens
... Probleme sind da um gelöst zu werden ...
nagerforum.com - Administrator

Für diesen Post bedanken!
Offline
Pinky
Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - 15.03.2003, 18:52:32 nach oben

Gast
Hy Ihr.

Werde das dann auch mal als Chinbesitzerin tun

Vor der Anschaffung:

Man kauft sich keine Tiere in Zoohandlungen. Es werden Privat sehr viele Tiere abgeben, welche schon zutraulich sind, evtl auch mit Käfig. Tiere aus Zoohandlungen haben oft Rythmusstörungen, und sind durch Vögel und andere Tagesakrivtiere gestört.

Käfig & Zubehör:
Ein grosser Käfig (kein Kaninchen/Meerschweinchen, und erst recht nicht Hamsterkäfig).
Für ein einzelnes Tier (was man NICHT halten soll): 1m*1m*50cm sind okay.
Am besten kauft man sich eine Vogelvoliere, oder baut sich einen Käfig, zB aus einem alten Schrank.

Etagen: Aus Holz mehrere Etagen anbringen (geeignet sind beschichtete Paltten).
Äste: Nageäste und Äste zum Klettern sind Pflicht. Am besten verwendet man Haselnuss, Apfel.
Futter: Chin bekommen ausschließlich Heu und Pellets (Ovatorpellets). Einmal im monat kann man ihnen wenn nötig ein sehr kleines stück Apfel geben. Ausgesuchte Kräuter können auch ab und zu angeboten werden.
Schlafhaus: Pro Tier am besten ein Schlafhaus.
Sand: Der spezielle Chinchillasand ist wichtig. Er ist für die aufnahme von Fetten aus dem Fell verantwortlich. Das Bad aus Sand, niemals aus Wasser, sollte jeden Tag zur Verfügung stehen.
Krabbelröhren: Aus Kork oder Tonröhren sind bei Chins sehr beliebt.

Auslauf: Sollte jeden Tag unter aufsicht geschehen. Kabel und andere Gefahrenquellen (Blumen, Wasser) sollten abgedeckt sein und für Chins nicht zugänglich sein. BEACHTEN: Die Tiere können aus dem Stand 1m hoch und weit Springen, ausserdem krabbeln sie durch Schlitze mit einer Höhe von 2 cm.

Man sollte auch bedenken: Chinchillas werden bis zu 20 Jahre alt, sind nachtaktiv was den Schlaf stören kann, sie sind nicht leicht in der Pflege, ein grosser Käfig muss gegeben werden, viel Auslauf (min 2 h am tag) muss sein, das Tier darf nicht alleine gehalten werden, immer gleichgeschlechtliche Tiere nehmen, eine Kastration ist sehr gefährlich.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

LG, Pinky
Für diesen Post bedanken!
Offline
dixi
Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - 05.04.2003, 19:51:29 nach oben
Profil von dixi
1139 Posts - Nagerheld

Biggi beim Training;)
wie viele Peletts gibt man ihen am Tag?und wie viel Heu?
Wie gross sollte der Käfig für 2Tiere sein? Darf der Käfig aus Holz sein, wegen dem Nagen?

Viele Fragen ich weiss....aber ich hoffe auf gescheite Antworten

Danke im Voraus

dixi und Co.
Liebe Grüsse
Isabelle
Für diesen Post bedanken!
Offline
Pinky
Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - 01.05.2003, 14:08:40 nach oben

Gast
Hallo Dixi.

Etwas verspätet meine Antwort, aber lieber spät als nie

Pellets: Meine drei (Mary ist gestorben und ich habe jetzt zwei neue) bekommen etwa zwei gute Hände voll. Manchmal ist es zu viel, manchmal zu wenig. Wenn es zu viel war, gibt es am nächste Tag ein paar Pellets weniger.

Heu: Habe einen sehr grossen Napf für Heu, der immer überfüllt ist. Man kann grob geschätzt sagen, 2-3. Hände Heu bekommen sie am Tag

Grösse des Käfigs: Ich denke, auch hier gilt: Je grösser desto besser. Meine Drei haben einen umgebauten Schrank mit den Massen: 170*120*50 cm. Sie führen sich ganz wohl darin. Natürlich würde für zwei Chins ein Käfig der grösse 1*1*05 m reichen, jedoch finde ich das persönlich zu klein.
(Kleiner Erfahrungsbericht: Als ich meine beiden kleinen Chins in Stuttgart holte, wurden sie zu dritt in einem Kleinen Käfig mit den etwa massen 50*70*40 gehalten. möchte ja nicht sagen, was man davon halten soll).

Holz im Käfig/ Käfig aus Holz:
Mein Schrank ist aus Holz und auch die Etagen sind es. Man sollte auf jedenfall viel Holz zum Nagen im Käfig haben. Die Etagen können auch mit Leisten umwickelt werden, damit sie nicht angeknabbert werden. Ich habe das jedoch nicht. Trotz vielem Holz und Nagemöglichkeiten scheinen die Etagen besser zu schmecken

LG, Pinky
Für diesen Post bedanken!
Offline
dixi
Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - 01.05.2003, 20:10:29 nach oben
Profil von dixi
1139 Posts - Nagerheld

Biggi beim Training;)
Danke Pinky
Liebe Grüsse
Isabelle
Für diesen Post bedanken!
Offline
bluestar205
Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - 24.06.2005, 01:11:28 nach oben
Profil von bluestar205
14 Posts - Kleiner Nager

Meerschweini-Kuschel-Mama
Hallo habe damals etwas zusammen gestellt gehabt, vielleicht interessiert es Euch ;) Übrigends, wenn beschichtete Bretter genommen werden, sollten diese mit Alu-Profilen verkleidet werden, damit die Chins sie nicht abknabbern. Meine Kleinen kriegen Holzbretter, die sie hexeln dürfen, wie sie wollen. Wenn sie sie klein haben, gibts neue




Vor der Anschaffung:

Bevor man sich Chinchillas anschafft, sollte man sich im Klaren sein, das diese Tiere 18 bis 20 Jahre alt werden können. Da sollte einiges überdacht werden:
Kann ich den Tieren immer ein gutes und artgerechtes Zuhause bieten?
Werde ich finanziell in der Lage sein, ihnen gerecht zu werden?
Liegen Allergien oder andere Krankheiten vor?
Möchte ich gleichgeschlechtliche Gruppen oder Pärchen?
Weiß ich wohin mit dem Nachwuchs?
Habe ich genug Platz, sollte der Nachwuchs nicht vermittelt werden?
Sollte sich die Gruppe nicht mehr verstehen, habe ich die Möglichkeit weitere Tiere aufzunehmen, damit die Tiere nicht allein gehalten werden?
Die Tiere sind nicht tags-, sondern Nachtaktiv; Kann ich das akzeptieren?
Kann ich ihnen Auslauf geben?
Wenn ich in Urlaub fahre, kann sich dann jemand um die Tiere kümmern?
Stört es mich nicht, wenn die Tiere beim Freigang die Möbel oder die Tapette anknabbern? Erst wenn Sie das alles mit JA beantworten können, sollten sie weiter lesen. Bei Jein oder gar Nein Antworten, sollten Sie sich überdenken, ob Sie wirklich solchen Tieren ein Zuhause bieten wollen und können.

Chinchillas – Woher?

Wenn man sich entschieden hat, Chinchillas aufzunehmen, stellt sich die Frage woher man solche Tiere bekommt.
Es gäbe die Möglichkeit aus einer Tierhandlung Tiere aufzunehmen, jedoch halte ich persönlich das für die schlechteste Entscheidung. Meist werden die Tier zu jung von den Eltern getrennt, da sie da noch „süß“ sind, falsch ernährt und nicht oft kommt es vor, das sie auch psychisch leiden. Zudem werden Tiere für solche Geschäfte meist produziert und den Züchtern kommt es meist (es gibt natürlich auch Ausnahmen) nicht auf die Qualität an, sondern darum, schnell, viele zu „liefern“. Zudem werden die Tiere meist überteuert verkauft.
Es gibt Hobbyzüchter und auch richtige Züchter, die wirklich tolle Tiere verkaufen, wo besonders auch auf die Qualität (Größe, Fell, Gesundheit) der Tiere geachtet wird. Diese Menschen helfen meist auch gern, ein neues Tier in die bereits vorhandene Gruppe zu vergesellschaften.
Wenn den zukünftigen Besitzer weder die Abstammung interessiert, noch das es ein „Second-Hand-Tier“ ist, kommt das Tierheim in Frage. In vielen Tierheimen sitzen arme Chinchillas, die auf eine neue Familie warten. Oftmals findet man auch einsame allein sitzende Chins, die sich nach einem neuen Partner sehnen. Nicht selten auch die mittlerweile sehr beliebten Farben-Chins.
Und es gibt auch genügend Notstationen, die arme Tiere (aus Zuchtauflösungen, schlechten Verhältnissen, Scheidungsopfer, ausgesetzte Tiere) bei sich beherbergen, und die nach neuen Besitzern schauen. Solche Notstationen findet man sehr leicht über das Internet. Es gibt auch viele Foren, in denen Notfalltiere angeboten werden.


Interessante Internetlinks:


Können bei Bedarf bitte per Mail oder PM
ausgetauscht werden.

Haltung:

Chinchillas sind sogenannte Rudeltiere. Das bedeutet, das sie nicht alleine gehalten werden sollen. Zwei Tiere ist die Mindestvoraussetzung. Es gibt aber auch gut funktionierende Chinchilla-Gruppen mit 3, 4, 5 oder noch mehr Tieren.






Männchen-Männchen? Weibchen-Weibchen? Männchen-Weibchen?

Eine Böckchen Haltung bei Chinchillas geht meist sehr gut. Sie werden genauso zahm und lieb wie Weibchen. Jedoch sollte man nicht in unmittelbare Nähe zweier (oder mehr) Böcke, Weibchen halten, da diese, wenn sie hitzig werden, einen Geruch absondern. Durch diesen möchten die Männchen zu den Weibchen um sich fortzupflanzen. Jedoch würden die Böcke erst unter sich klären, wer zu dem Weibchen dürfte. Dies endet meist mit schweren Bissverletzungen der Tiere und kann sogar zum Tod eines/mehrerer Tiere führen. Sollte jemand Böckchen und Weibchen (in getrennten Gruppen) halten, empfiehlt es sich die Tiere in unterschiedlichen Räumen unter zu bringen.
Reine Damen Haltung ist auch sehr leicht und problemlos durchzuführen.
Bei einer gemischten Gruppe sollte man vorher bedenken, das Nachwuchs gezeugt werden kann. Und dieser ist nicht unüblich, oder selten.


Platzbedarf:

Bei Chinchillas gilt die Richtlinie: Zu groß gibt es nicht oder umgekehrt: Je größer umso besser! Es gibt aber auch eine Minimalgröße, die man einhalten muß. So zum Beispiel sollte für 2 Tiere ein Platz von 1 Meter Breite, 50 cm Tiefe und 1 Meter Höhe vorhanden sein. Jedoch ist der Platz doppelt, dreifach oder noch größer, umso mehr freuen sich die Tiere, da sie ein sehr ausgeprägtes Spring- und Rennbedürfnis haben, und dieses dann gut ausleben können.


Käfig oder Eigenbau?

Das sollte man jeden Halter selber entscheiden lassen. Eine Voliere, kann man sehr gut reinigen, ist aber auf gewisse Abmessungen angewiesen. Einen Eigenbau hingegen kann man in größeren Größen und auch den Tieren angemessen bauen. Volieren sind bei einer Neuanschaffung sehr teuer. Ein Eigenbau (zum Beispiel ein alter, ausgediehnter Schrank) können sehr kostengünstig sein. Für eine Voliere braucht man kein handwerkliches Geschick und bekommt sie „fertig“ zu kaufen. Eine Voliere sollte man immer so platzieren, das sie mindestens an einer Seite an der Wand steht, besser schon zwei. Jedoch kann es passieren, das die Tiere, die Tapete anknabbern. Bei einem Eigenbau sind mindestens 2 Flächen geschlossen, so das die Tiere einen gewissen Schutz empfinden. Während man in einem Eigenbau die Tiere nicht uneingeschrenkt beobachen kann, sieht man sie in einer Voliere umso besser. Ich persönlich mag Eigenbauten lieber, da sie persönlicher wirken. Selber habe ich drei Eigenbauten, in denen sich die Tiere sehr wohl fühlen. Aber es gibt auch liebevoll eingerichtete Volieren.



Stellplatz:

Der Käfig sollte NICHT in der Küche oder dem Bad stehen, da die zu hohe Luftfeuchigkeit sehr zusetzt. Auch ist das Schlafzimmer nur bedingt zu empfehlen, da die Tiere Nachtaktiv sind und so gerade Nachts lauter (durch Nagen, rumhüpfen etc) sind. Direkte Sonneneinstrahlung ist auch nicht empfehlenswert. Es sollte ein Platz sein, an dem die Chinchillas tagsüber gut schlafen können und nicht dauernd gestört werden. Ebenfalls sollte er keiner Zugluft ausgesetzt sein. Zum Beispiel eine Ecke im Wohnzimmer, die nicht zentral gelegen ist. Meine Tiere haben zum Beispiel ein eigenes „Nagerzimmer“, das zwar ans Wohnzimmer angrenzt, sie aber doch nicht so mit dem täglichen Geschehen in Kontakt kommen.


Einrichtung:

Bei der Einrichtung sollte man zu allererst darauf achten, das KEIN Plastik verwendet wird, da dieses schnell angeknabbert würde, und das Tier einen Darmverschluß erleiden könnte. Was in einem Käfig vorhanden sein sollte:
Mindestens ein Schlafhaus (die meisten Tiere mögen hängende Häuser, die am höchsten Platz des Käfigs sind), Versteckmöglichkeiten (z.B. Tonröhren, Korkröhren, Holzkisten),
Sitzbretter in verschiedenen Höhen (groß genug, das die Tiere sich auch dort hinlegen können), eine Tränke, ein bis zwei Futternäpfe (Kein Plastik!), Nageäste (Weide, Haselnuss, Apfel, Birne), Spielzeug (z.B. eine Schaukel aus Holz, KEIN Plastik!), Behälter für das Heu (NICHT aus Plastik und auch keine „normalen“ Raufen, in denen sie sich die Beinchen verdrehen können. Ich selber habe Dekoabflussrohre.).



Einstreu:

Beim Einstreu sollte darauf geachtet werden, das es kein Pellet Einstreu ist, da diese Pellets gerne angeknabbert würden und sie dann im Magen aufblähen. Dies kann zu einem Darmverschluss führen. Ebenso ist Leineneinstreu nicht zu empfehlen und KEINESFALLS sollte Katzenstreu verwendet werden. Zu empfehlen ist Holzspaneinstreu. Diese bekommt man in jedem Tiergeschäft oder auch in Online Shops. Wichtig ist zu erwähnen, das diese Streus meist sehr stauben. Es gibt aber auch entstaubte Einstreu (Allspan). Diese verwende ich selber, denn 1. ist es angenehmer für die Tiere und 2. für mich. Diese Einstreu kann man meist über Online Shops bestellen.


Ernährung:

Wichtig bei der Ernährung dieser Tiere ist zu akzeptieren, das sie sehr karge Kost gewohnt sind. So sind die meisten Leckerein, die man in Tiergeschäften erwerben kann, absolut ungeeignet für solche Tiere. Man muß sagen, nicht nur ungeeignet, sondern absolut davon abzuraten, da falsche Ernährung gerade bei Chinchillas extreme Auswirkungen haben kann. Z.B. Darmprobleme, Organschäden, Zahnanomalien und und und.
Leitsatz sollte sein: Ein Chinchilla braucht nicht mehr als Pellets, Heu, Sand und reines Wasser für seine Gesundheit.
Jedoch sind Pellets nicht gleich Pellets. Es gibt vier Sorten Pellets, die zu empfehlen wären. Das wären Ovator Pellets (die ich selber füttere), Berkel Pellets, Bavaria Pellets und Beck Pellets. Einige dieser Pellets kann man nur per Online-Shop bestellen. Ovator jedoch bekommt man auch über den Landhandel. Von sogenanntem Mischfutter ist DRINGEND abzuraten. In diesen Mischungen sind meist nicht in ausreichendem Maße Vitamine, Rohfaseranteile etc. Dafür sind meist sehr viele, als schädlich zu betrachtende Inhaltsstoffe, „eingetütet“.
Heu sollte den Tieren immer zur Verfügung stehen! Lieber 2-3 mal am Tag eine kleine Handvoll füttern, da es die Tiere sonst verschmutzen könnten. Und man sollte immer im Hinterkopf haben, das Heu das Grundnahrungsmittel dieser Tiere ist, und es nicht zu alt oder verschimmelt oder ähnliches sein darf. Zusätzlich kann man den Tieren Heucobs anbieten (das ist in Pelletform gepresstes Heu), diese werden gern genommen.
Wichtig ist auch immer eine saubere Trinkflasche / Trinknapf. Es dürfen keine grünen Ablagerungen darin sein. Es sollte auch jeden Tag 1-2 mal frisches Wasser zur Verfügung gestellt werden.
Leckerchen: Als erstes muß gesagt werden, das die meisten „Leckerchen“ aus dem Tierladen nicht empfehlenswert sind. Weder Knabberstangen, noch Drops, oder Ringchen, oder oder oder. Bitte die Finger davon lassen! Zudem gilt auch: Weniger ist mehr! Als Leckerchen eignen sich getrocknete, ungeschwefelte Papayas. Allerdings nur Ministückchen und nicht zu viele. Sie regen die Verdauung an. Kaufen kann man sie im Reformhaus. Als nächstes eignen sich getrocknete Hagebutten, die man in Online-Shops bestellen kann. Außerdem kann man Himbeer-/ Brombeer-/ Rosenblütenblätter trocknen und als Leckerchen geben. Wobei Rosenblütenblätter sehr ölhaltig sind und deshalb mit Vorsicht gegeben werden sollten. Ab und an kann man auch getrocknete Apfelspalten füttern. Frisch können sie in geringer Menge bei Verstopfung helfen. Ebenso kann man den Wollknäulen ab und an mal eine Haferecke oder einen Topinamburpellet geben.
Knabberäste: Chinchillas sind Nager und daher brauchen sie immer eine gewisse Anzahl an Nageästen. Ansonsten knabbern sie gern auch an ihren Sitzbrettern (aus unbehandeltem Fichtenholz), oder ihren Häuschen. Als Äste kann man ungespritzte, gut getrocknete, Weiden-/Birne-/Apfel-/und Haselnussäste nehmen.
Nagerstein: So genannte Nager-/Calcium-/Salzsteine werden nicht benötigt, da die Pellets alle nötigen Mineralien und Vitamine enthalten. Zuviel davon wäre schon wieder schädlich. Jedoch kann man den Tieren einen Ytong-Stein anbieten. Diesen mögen die meisten Tiere sehr gern und nagen auch viel daran.


Sand:

Leider ist nicht jeder Chinchilla Sand für die Tiere geeignet. Zwar steht Chinchilla Sand darauf, ist aber meisten ungeeignet. Die meisten Sandarten, die man normal kaufen kann, sind Quarzsand. Dieser ist zu grobkörnig und greifen das Fell der Tiere zu sehr an, so das das Fell bald zottelig aussieht. Statt dessen sollte man den Tieren Attapulgus, Sepiolite oder Blue Cloud seinen Tieren als Sandbad geben. Ich persönlich verwende den Attapulgus und mische ab und an ein paar Esslöffel Blue Cloud unter. Dieser ist noch feiner als der Attapulgus und ist dementsprechend auch noch eine Ecke besser für das Fell der Tiere. Über die Dauer, wie lang man den Sand den Tieren lassen soll (nur 2 Stunden abends, oder den ganzen Tag) kann man geteilter Meinung sein. Jedoch ist es wichtig, jeden Tag den Sand zu sieben und einmal die Woche sollte er ausgetauscht werden.

Freilauf:

Chinchillas brauchen jeden Tag Auslauf. Daher sollte man darauf achten, das mindestens ein Zimmer „Chin-Sicher“ ist, das heißt, das keine Kabel frei liegen, keine Pflanzen erreichbar sind und es auch sonst keine Möglichkeiten gibt, wo sich die Chinchillas verletzen könnten. Auch ist zu beachten, das die Tiere nicht hinter einen Schrank kriechen können, da sie sonst eventuell nicht mehr heraus kommen.

Handhabung:

Chinchillas sind KEINE Kuscheltiere. Man sollte sie auch zu nichts zwingen. Je mehr man Zeit und Liebe den Tieren gibt, umso vertrauter werden sie mit dem Menschen und lassen sich dann auch meist gerne kraulen. Jedoch sollte man sie nicht gegen ihren Willen zwingen, da sie sonst sehr leicht verschüchtert werden. Auch sollte man sie nicht fest festhalten, da sie sich sonst leicht was brechen oder Organe verletzt werden könnten. Zudem eignen sich Chinchillas nicht als „Einstiegstiere“ für Kinder. Eine Anschaffung solcher wundervoller Geschöpfe sollte gut überlegt sein!


- Editiert von ralui am 24.06.2005, 08:08 -
bluestar205
Für diesen Post bedanken!
Offline
bluestar205
Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - 24.06.2005, 10:01:30 nach oben
Profil von bluestar205
14 Posts - Kleiner Nager

Meerschweini-Kuschel-Mama
Huhu Ralui,
oh sorry, habe die Links mit reinkopiert. Sorry. Hatte nur den Handzettel kopiert. Bitte net böse sein
bluestar205
Für diesen Post bedanken!
Offline
agathahamburg
Was muss man vor der Anschaffung alles beachten? - 07.04.2013, 22:31:32 nach oben
Profil von agathahamburg
4 Posts - Kleiner Nager
Wow, danke bluestar205 für die tolle Zusammenfassung. Ich selbst möchte zwar kein Chinchilla, war trotzdem sehr interessiert am Lesen
Für alle anderen sicherlich sehr hilfreich!
Für diesen Post bedanken!

Achtung! Der letzte Beitrag in diesem Thread liegt mehr als einen Monat zurück! Bitte hier nur noch bei wichtigen Ergänzungen schreiben.

Forum wechseln
Forum wechseln zu:

-- Nagerforum 5.00.180907 (c) Jens Weber 2017 / basierend auf Powie's PSCRIPT Forum 1.24p / © Thomas Ehrhardt, 2000-2004 --

(c) 2000-2018 by nagerforum.com, Redaktion: Jens