Offizieller Partner des Forums
User Online (0):
Als registrierter Benutzer darfst Du im Forum auch schreiben (Fragen stellen und an Diskussionen teilnehmen). Auch stehen Dir als registrierter Benutzer etliche Möglichkeiten zur Verfügung, die Du sonst nicht sehen kannst. Eine Registrierung ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich und kann jederzeit auch wieder beendet werden.
nagerforum.com - User - Index
nagerforum.com - User
Kategorie:
Suchbegriff:

Übersicht : Ratten
Frage: Vertragen sich Ratten, wenn man schon eine Einzelne hat und eine Zweite dazu kauft?
Antwort: Ratten müssen integriert werden, einfach zusetzen geht nicht. Bei der Integration geht es hauptsächlich darum, den Gruppenduft anzupassen, dabei ist es egal, um wieviele Ratten es sich handelt. Jede Integration ist anders, da Ratten starke Persönlichkeiten sind, die sich zur Gruppenpersönlichkeit zusammenfinden müssen. Dies ist ein schwieriger Prozeß für die Tiere und deshalb dauern Integrationen meist recht lange, man kann zwischen zwei Wochen und mehreren Monaten rechnen.
Eine Integration fängt stets mit dem Austauschen des Gruppenduftes an, dabei ist es noch egal, ob die Käfige schon im gleichen Zimmer stehen oder nicht. Wichtig ist jedoch, die Einstreu täglich zwischen den Käfigen zu wechseln, bei zahmen Ratten kann man den Prozeß beschleunigen, indem man die Ratten mit der Einstreu der jeweils anderen Ratte einreibt. Bei nicht zahmen Ratten verbietet sich sowas von selbst, das bedeutet nämlich Streß, der dann mit dem "gegnerischen" Duft verbunden wird. Ein Zusammengewöhnen wäre dann nicht mehr möglich. Auch Holzhäuser, Hängematten etc, also alles, was Rattenduft annehmen kann, sollte nun zwischen den Käfigen ausgetauscht werden.
Nach ein paar Tagen kann man die Käfige in Sichtweite zusammenstellen, allerdings vorsichtshalber erst einmal nicht näher wie ca. drei Handbreit. Nun beobachtet man die Ratten. Reagieren sie neugierig aufeinander, kann man wieder ein paar Tage später wieder einen Schritt weiter gehen, ansonsten muß abgewartet werden. Vor dem nächsten Schritt dürfen sich die Ratten nicht mehr anfauchen, dürfen kein gesträubtes Fell mehr haben und keinen Buckel mehr machen.
Der nächste Schritt ist, die beiden Ratten auf neutralem Gebiet zusammenlassen. Dicke Handschuhe sollten bereit liegen, um die Ratten notfalls trennen zu können, wenn sie aufeinander losgehen. Normalerweise passiert allerdings etwas anderes.
Die Ratten beschnüffeln sich und fangen nun an, unter lautem Quietschen den andern zu unterwerfen und Zwangszuputzen, heißt, die gegnerische Ratte umzuwerfen und kräftig im Fell durchzuknabbern. Die unterlegene Ratte wird dieses mit lautem Quietschen und Kreischen quittieren, als wenn sie gefressen wird.
Ein echter Kampf sieht anders aus, beide Ratten haben gesträubtes Fell und hüpfen auf allen Vieren seitwärts mit einem großen Buckel aufeinander zu. Hier sollte vorsichtshalber schon getrennt werden, denn es entscheidet sich nun blitzschnell, ob es ein harmloser Rangordnungskampf wird oder ein echter Beschädigungskampf. Für uns Menschen sind beides kaum rechtzeitig voneinander zu unterscheiden.
Eine dritte häufige Möglichkeit ist es, wenn die Ratten sich scheinbar nicht beachten.
Tritt der erste Fall ein und eine Ratte zwangsputzt die andere Ratte, kann wieder ein Schritt weitergegangen werden. Beim Zweiten Fall muß getrennt werden und wieder ein Schritt zurückgegangen werden, der Duft ist noch nicht wirklich angeglichen genug, die Ratten können sich noch nicht riechen - im wahrsten Sinne des Wortes. Es wird wieder nur Einstreu, Häuschen etc ausgetauscht.
Im dritten Fall sollten die Ratten wieder auf neutralem Gebiet zusammengelassen werden, bis eine die andere zwangsputzt oder aber beide viele Tätigkeiten gemeinsam ausführen und sich sichtbar mögen.
Der nächste Schritt ist es, die Ratten nun längere Zeit zusammen laufen zu lassen, möglichst über eine Stunde. Je länger desto besser. Hierbei erkennt man auch gleich, ob man besser den gemeinsamen Auslauf beibehält, weil sich die Ratten eben immer noch nicht ganz grün sind, oder ob man schon zum nächsten Schritt weitergehen kann.
Der letzte Schritt ist der heikelste, wenn man keinen Käfig hat, in dem keine der Ratten jemals war. Hat man jedoch einen Eigenbau für die beiden Ratten gebaut, kann man ihn leer lassen bis zum letzten Schritt und die nun integrierten Ratten darinnen einfach frei lassen. Sie haben genug mit der Erforschung ihres neuen Lebensraumes zu tun und markieren sich und ihr neues Revier ausgiebigst.
Muß der alte Käfig herhalten, sollte er vor dem Zusammensetzen mit Essigwasser gründlich gereinigt werden. Jeglicher Einrichtungsgegenstand sollte gründlich gereinigt oder gewaschen werden. Die Einrichtungsgegenstände sollte absolut anders zusammengestellt werden, wie sie jemals zuvor im Käfig standen. Auch neue Einrichtungsgegenstände sind nun angebracht. Dies soll den letzten Schritt, das Zusammensetzen der Ratten, erleichtern.
Beim Zusammensetzen im Käfig sind beide Ratten solange genau zu beobachten, bis sie gemeinsam schlafen. Ich habe es noch nie erlebt, daß Ratten, die einmal zusammen geschlafen hatten, einen Beschädigungskampf anfingen. Ernsthafte und handfeste Streitereien können aber durchaus noch auftreten, wenn auch selten. Das sieht schlimm aus, sind aber nach meiner Erfahrung nur Rangordnungskämpfe, bei denen nicht mehr eingegriffen werden muß, auch wenn sie mit gesträubten Fell aufeinander losgehen.
Zu erwachsenen Ratten wird immer wieder empfohlen, nur Ratten zuzusetzen, die mind. acht Wochen alt sind, da es wohl schon des öfteren vorgekommen ist, daß eine erwachsene Ratte eine Jungratte unter acht Wochen mit einem Biß getötet hat. Ratten kennen keinen Welpenschutz! Soll eine jüngere Ratte zu einer oder mehreren ausgewachsenen Ratten integriert werden, sollte man sich mit dem Austausch von Einstreu etc begnügen, bis die Jungratte mind. acht Wochen, besser zehn Wochen alt ist.
Das nur gleichgeschlechtliche Ratten miteinander integriert werden sollten, sollte selbstverständlich sein. Einzige Ausnahme sind Kastraten, die man in Böckchengruppen und Weibchengruppen integrieren kann. Bei gegengeschlechtlicher Integration würde es innerhalb kurzer Zeit sehr, sehr viele Nachkommen geben.
Je länger man sich mit den einzelnen Schritten der Integration Zeit läßt, desto streßloser ist es für die Ratten und desto besser klappt es. Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man den Schritt, bei dem man angelangt ist, wiederholen, bis man sich sicher ist. Ein gutes Forum, wie z. B. http://www.nagerforum.com, sollte auch stets bekannt sein, um in Notfällen nachfragen zu können.

Quelle: Murx aus dem Forum
Autor: - Letzte Änderung: 25.11.2005, 09:26 - Edit
Letzte Änderungen / Frage stellen / Admin

FAQ Info's
FAQ's in der Datenbank: 1009 - FAQ's warten auf Bearbeitung: 4 -
-- Powie's PSCRIPT FAQ 1.04 © Thomas Ehrhardt, 2003 --

(c) 2000-2018 by nagerforum.com, Redaktion: Jens