Offizieller Partner des Forums
User Online (0):
Als registrierter Benutzer darfst Du im Forum auch schreiben (Fragen stellen und an Diskussionen teilnehmen). Auch stehen Dir als registrierter Benutzer etliche Möglichkeiten zur Verfügung, die Du sonst nicht sehen kannst. Eine Registrierung ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich und kann jederzeit auch wieder beendet werden.
Neue Berichte und Änderungen für die Nagerinfos schicke bitte per Email an moderator@nagerforum.com.
Veröffentlichte Berichte werden mit 5 Gurken belohnt. Die Berichte können als Text, HTML oder Word-Datei eingesendet werden. Gerne auch mit Bildern.
nagerforum.com - User - Gesundheit - Narkoserisiko - Seite 1 -
Artikel > Meerschweinchen
Gesundheit - Narkoserisiko - Seite 1

 

Narkose

Wie risikoreich sind Narkosen bei Meerschweinchen wirklich?

Das Meerschweinchen ist der Risikopatient Nummer 1 in Sachen Narkose! Wenn eine Narkose umgangen werden kann, sollte man sie umgehen!

Wenn man einer Narkose nicht aus dem Weg gehen kann, sollte man einen mit Meerschweinchen erfahrenen Tierarzt konsultieren. Wenn zu viel Anästhetikum gegeben wird, schläft das Meerschweinchen ein und wacht nie wieder auf.

Es gibt zwei verschiedene Arten der Narkose:

Via Injektion: Diese ist die stärkere Version.

Via Inhalation: Diese Narkose kann bei Komplikationen sofort wieder abgebrochen werden.

Die Inhalationsnarkose ist, wenn möglich, allen anderen Narkosearten vorzuziehen.

Man kann beide Varianten auch kombinieren.

Erfahrungen einer DMSL-Meerschweinchen-Besitzerin in puncto Narkose:

"Zur Info: Meine Schweinchen haben (ich zähl jetzt einfach mal alles zusammen) insgesamt 10 Narkosen (von verschiedenen Tierärzten - aber immer in der gleichen Praxis/Tierklinik) bekommen.
2 davon endeten mit tödlichem Ausgang 3 davon haben das jeweilige Schweinchen völlig "plattgelegt" (wobei allerdings zu beachten ist, daß diese Tiere schon geschwächt waren) 5 verliefen ohne Komplikationen."

Man muß dabei natürlich bedenken:
das unterschiedliche Lebensalter, die jeweilige Vorgeschichte, die individuelle - von Vorgeschichten unabhängige - Narkoseempfindlichkeit.

Das Risiko der Narkose kann man ein wenig eindämmen, wenn man das Tier 1 Woche vorher gut mit Vitamin C versorgt oder durch den TA einen Tag vorher eine Vitamin C-Injektion erhält und nach der Narkose sofort unter eine Rotlicht-Lampe gesetzt wird.

Quelle (u.a.): DMSL

Autor: Jens@nfc 0 Kommentare Druckansicht
Letzte Änderung: 23.01.2004, 15:14 Angesehen: 7150 -

-- PSCRIPT Artikel 0.98 beta © Thomas Ehrhardt, 2002-2003 --

(c) 2000-2018 by nagerforum.com, Redaktion: Jens