Offizieller Partner des Forums
User Online (0):
Als registrierter Benutzer darfst Du im Forum auch schreiben (Fragen stellen und an Diskussionen teilnehmen). Auch stehen Dir als registrierter Benutzer etliche Möglichkeiten zur Verfügung, die Du sonst nicht sehen kannst. Eine Registrierung ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich und kann jederzeit auch wieder beendet werden.
Neue Berichte und Änderungen für die Nagerinfos schicke bitte per Email an moderator@nagerforum.com.
Veröffentlichte Berichte werden mit 5 Gurken belohnt. Die Berichte können als Text, HTML oder Word-Datei eingesendet werden. Gerne auch mit Bildern.
nagerforum.com - User - Merkblatt zur Haltung, Fütterung und dem Verhalten von Meerschweinchen - Seite 1 -
Artikel > Meerschweinchen
Merkblatt zur Haltung, Fütterung und dem Verhalten von Meerschweinchen - Seite 1

Merkblatt zur Haltung, Fütterung und dem Verhalten von Meerschweinchen


Physologische Daten

Lebenserwartung: 6 - 8 Jahre
Geburtsgewicht: 50 - 150g
Körpergewicht wenn ausgewachsen: 700-1200g
Wachstumsabschluss: 12 Monate
Körpertemperatur: 37,4 – 39,5°C
Herzfrequenz: ca. 300/min
Atemfrequenz: 80 – 100/min
Geschlechtsreife*:
- Männchen mit 4-6 Wochen (ca. mit 300g)
- Weibchen mit 6- 8 Wochen

Haltung und Verhalten

Das Meerschweinchen kommt ursprünglich aus Südamerika, dort lebt es in Gruppen von 15 – 20 Tieren. Auch bei uns sollten diese geselligen Geschöpfe mindestens zu Zweit leben. Das richtige Sozialverhalten bildet sich allerdings erst in einer Gruppe von 3 – 5 Tieren aus. Um Meerschweinchen gut zu Vergesellschaften gibt es mehrere Möglichkeiten:

1. Die reine Männchenhaltung

Zwei unkastrierte Männchen können problemlos (entgegen den weitverbreiteten Gerüchte) zusammen gehalten werden. Zu empfehlen sind allerdings nicht mehr als 2 Tiere in dieser Konstelation. Wenn man dennoch mehr Böckchen zusammen halten will, sollte man auf eine gerade Anzahl an Tieren achten (z. B. 2,4...). Am harmonischten sind Bockgruppen die aus einem älteren und einem jüngeren Tier bestehen, weil dort die Rangordnung von Anfang an klar ist. Zu einem Altbock kann man auf jeden Fall einen Jungbock dazu setzten, bei zwei erwachsenen Tieren kann das auch mal schief gehen.

2.Die reine Weibchenhaltung

Weibchen sind sehr gut mit einander zu vergesellschaften, allerdings können Weibchen auch aus Rangordnungsgründen ,streitbar untereinander sein. Diese Form der der Haltung birgt kaum Probleme.

3. Die gemischte Haltung

Ein kastriertes Männchen mit einem oder mehreren Weibchen ist wohl die harmonischste und beste Lösung. Diese Form der Haltung entspricht am meisten der natürlichen Lebensform und ist sozial das Beste für ein Meerschweinchen.

Meerschweinchen haben einen sehr gut ausgeprägten Geruchssinn der den Menschen weit überlegen ist.

Auch hören können sie gut, besonders hohe Töne werden noch in einem Bereich wahrgenomen, der für Menschen nicht mehr erfassbar ist.

Mit den Augen können Meerschweinchen auch Farben erkennen. Der Gesichtskreis ist relativ groß, allerdings reicht er nicht sehr weit in die Ferne.

Ein Stall für 2 Meerschweinchen sollte eine größe von 100-120cm x 60cm nicht unterschreiten. Mit einer zweiten Etage kann man den Stall auf praktische Art vergrößern, den Schweinchen macht es jede Menge Freude hoch und runter zu hüpfen. Auch Häuschen werden gerne als erhöhter Ausguck genutzt.

Da Meerschweinchen Fluchttiere sind, die in der freien Natur in Höhlen oder ähnlichem nächtigen, sollte ein Unterschlupf im Stall auf keien Fall fehlen. Dieser solte keine Fenster oder Löcher haben, um eine größtmögliche Dunkelheit zu haben evt. Können solche Fenster zu geklebt werden.

Meerschweinchen können auch ganzjährig Draußen gehalten werden, wenn sie vom Spätsommer an an kühlere Temperaturen gewöhnt werden. .Im Sommer ist darauf zu Achten, dass die Meerschweinchen immer genügent Schatten zuverfügung haben, da Meerschweinchen sehr Hitze empfindlich sind.

Als Einstreu eignen sich die handelsüblichen „Heim-“ oder „Kleintierstreue“. Auch sind gepresse Pellets aus Mais/Hanf oder Stroh gut geeignet, da sie geruchsbindent und saugstark sind. Heu sollte man nicht als alleiniges Einstreu verwenden da dieses schnell anfängt zu schimmeln.

Fütterung

Meerschweinchen sind Nagetiere und brauchen den ganzen Tag über etwas zu knabern, deshalb sollte Heu im Käfig immer vorhanden sein. Heu ist sehr wichtig für den Abrieb der Backenzähne und sollte immer morgens die erste Mahlzeit sein.

Auch die Nippeltränke oder der Wassernapf sollte immer gut mit sauberem Wasser gefüllt sein.

Saftfutter ist mindestens 1 mal, besser 2-3 mal, zureichen. Meerschweinchen sind auf Vitamin C Zufuhr angewiesen, da sie es nicht selber produzieren können.

Die Saftfutterrationen können sehr vielseitig gestaltet werden, Obst (Apfel, Birne, Banane...) verschiedene Salatsorten (im Winter nicht zuviel geben, da zu hoher Nitrat gehalt), Gemüse (Möhren incl. Grün, Gurke, Paprika...mit hohem Vitamin C Gehalt), Kräuter (Petersilie, Dill..), all dies kann man füttern.

Im Sommer kann natürlich viel Gras und Löwenzahn gefüttert werden.

Tipp: Besonders Gurken, Fenchel und Petersilie sowie Wassermelone sind beliebt.

Klee und Kohl sollte, wenn überhaupt, nur in kleinen Mengen gefüttert werden da sie zu starken Blähungen führen können.

Trockenfutter braucht ein gesundes Meerschweichen eigentlich nicht. Nur Meerschweinchen in Außenhaltung sollten im Winter täglich eine kleine Portion bekommen (ca. einen Esslöffel pro Tier/Tag). Beim Trockenfutter sollte man darauf achten dass sich nicht zu viel Getreide in der Mischung befindet da der Darm dies kaum aufnehmen kann. Haferflocken eignen sich besser. Gut haben sich Pellets bewährt, da dann die Meerchweinchen bestimmte, weniger beliebte Sachen nicht aussortieren können.

Leckerlies (Drops, Waffeln, Knabberstangen) und bunte Futtermischungen die es im Zoohandel gibt, sind nicht für die tägliche Fütterung geeignet, da sie zuviel Zucker und Fett enthalten.

Die Folgen einer Ernährung die aus handelsüblichen Trockenfutter und „Leckerli“ besteht, sind mangelhafter Zahnabrieb und daraus resultierend eine ständig korrekturbedürftige, schmerzhafte Zahnfehlstellung sowie ein krankhaftes Übergewicht.

Um dem Nagetrieb der Tiere Rechnug zu tragen, können ungespritzte Zweige von Haselnusssträuchern, Ahorn-, Buchen-, Apfel-, und Birnbäume sowie von Rottannen angeboten werden.

*Zur Zucht sollte man weibliche Meerschweinchen allerdings erst mit 5 – 7 Monaten nehmen (700 – 800g), sonst könnete das Becken bei der Geburt ihrere Jungen brechen. Sie darf aber bei der Geburt ihrere ersten Jungen auch nicht älter als 10-11 Monate sein da sonst erhebliche Geburtsprobleme auftreten können die im schlimmsten Fall zum Tode der Mutter sowie derJungtiere führt. Ein Männchen kann ab ca. 3 Monaten zuverlässig Decken.
Autor: Nehle Eßeling 0 Kommentare Druckansicht
Letzte Änderung: 16.01.2007, 09:52 Angesehen: 8649 -

-- PSCRIPT Artikel 0.98 beta © Thomas Ehrhardt, 2002-2003 --

(c) 2000-2018 by nagerforum.com, Redaktion: Jens