Offizieller Partner des Forums
User Online (0):
Als registrierter Benutzer darfst Du im Forum auch schreiben (Fragen stellen und an Diskussionen teilnehmen). Auch stehen Dir als registrierter Benutzer etliche Möglichkeiten zur Verfügung, die Du sonst nicht sehen kannst. Eine Registrierung ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich und kann jederzeit auch wieder beendet werden.
Neue Berichte und Änderungen für die Nagerinfos schicke bitte per Email an moderator@nagerforum.com.
Veröffentlichte Berichte werden mit 5 Gurken belohnt. Die Berichte können als Text, HTML oder Word-Datei eingesendet werden. Gerne auch mit Bildern.
nagerforum.com - User - Ernährung von Mäusen - Seite 1 -
Artikel > Mäuse
Ernährung von Mäusen - Seite 1

Körnerfutter

Als Hauptnahrung sollte für jede Maus etwas Körnerfutter zur Verfügung stehen (1 Teelöffel pro Tag).
Körnerfutter ist jedoch nicht gleich Körnerfutter, so werden im Handel oft Mischungen angeboten, die für das menschliche Augen zwar
bunt und lecker aussehen, für eine Maus aber völlig ungeeignet sind. Ein gutes Körnerfutter besteht hauptsächlich aus Getreide und
Sämereien. Von einer langen Lagerung des Futters ist abzuraten, denn wenn das Futter zu lange liegt, verliert es seine Keimfähigkeit
und wichtige Vitamine. Gutes Futter sollte also nie länger als 6 Monate gelagert werden.

Augen auf beim Kauf! Gutes Futter lässt sich schnell erkennen. Schaut es frisch aus und riecht es auch so, wird es für die Mäuse ein
Feines sein, es zu essen. Vom staubigen, grauen oder gar schimmligen Futter sollte man die Finger lassen. Die Mäuse können
sich beim Verzehr schlimme Verdauungsprobleme zu ziehen, die gar tödlich enden können.

Um das Futter etwas abwechslungsreicher zu machen, können neben der Körnermischung auch getrocknete Kräuter, Sonnenblumenkerne,
Erdnüsse oder Rosinen gereicht werden. Aber Vorsicht, nur in Maßen füttern, sonst wird die Maus zu dick.
Von bunten Drops und Leckerlies, wie sie im Handel angeboten werden, ist Abstand zu halten. Da ist zu viel Zucker drin und überhaupt nicht
geeignet für eine Maus.

Heu sollte zum Wühlen und Nestbau ebenfalls täglich frisch gegeben werden. Mäuse haben einen heiden Spaß daran, durch das Heu zu wühlen
und Gänge zu bauen.

Damit die Maus auch etwas füt ihr Futter tun muss, ist es ratsam die Körnermischung nicht in eine Schüssel zu geben, sondern im ganzen Käfig zu verteilen.
So ist die Maus gezwungen, ihr Futter zu suchen, ist beschäftigt und der natürliche Trieb der Futtersuche bleibt erhalten. Beim Verstreuen ist jedoch
darauf zu achten, dass die Maus ihr Futter auch tatsächlich finden kann. Kolbenhirsen werden sehr gerne genommen und dürfen ruhig öfter (1 mal pro Woche maximal) gegeben werden.

Frischfutter

Frischfutter sollte nur in kleinen Portionen gegeben werden und es ist stets darauf zu achten, dass die Maus ihr Futter nicht bunkert.
Jeden Tag sollte das alte Futter rausgenommen und durch neues ersetzt werden. Da Mäuse aber von Natur aus Grünfutter nicht so sehr lieben, wie andere
Nager, kann es gut sein, dass die Mäuse das Futter erst gar nicht anrühren. Anbieten sollte man es trotzdem, falls die Maus doch einmal Appetit auf
was Frisches hat.

Gemüse sollte vermehrt gefüttert werden, Obst hingegen eher seltener, da zu viel zucker der Maus schadet.

Als Frischfutter ist geeignet:
Fenchel, Gurke, Möhre, Paprika, Mais, Eisbergsalat, rote Beete, Tomaten, Endiviensalat, Apfel, Weintrauben (ohne Kerne), Birnen, bananen, Kiwi...

Tierische Nahrung

Da Mäuse keine reinen Vegetarier sind, ist es notwendig ihnen öfter kleine Leckereien anzubieten.
Besonders gerne genommen werden Mehlwürmer und Zophobas. Dabei ist zu beachten, dass die kleinen Tiere nur aus der Hand gefüttert werden,
da sie sich sonst im Käfig vermehren können, falls die Maus sie nicht mag und nicht frisst. 2-3 Würmer kann man der Maus pro Woche bedenkenlos
geben. Sie wird es lieben.
Hartgekochte Eier, Hüttenkäse und Katzenleckerchen sind ebenfalls sehr begehrt bei den kleinen Nagern und können in kleinen Mengen (nicht täglich!)
gegeben werden.

Für den Abrieb der Schneidezähne sollte immer ausreichend Nagematerial vorhanden sein. Frische Äste (Apfel, Birke) sind sehr beliebt und werden schnell zerlegt.

Autor: daiquiri 0 Kommentare Druckansicht
Letzte Änderung: 20.12.2006, 11:22 Angesehen: 96505 -

-- PSCRIPT Artikel 0.98 beta © Thomas Ehrhardt, 2002-2003 --

(c) 2000-2018 by nagerforum.com, Redaktion: Jens